Katzencafe Nurri Kassikohvik in Tallinn

Das Katzencafé in Tallinn verfolgt durchaus tierschützerische Absichten, was selbstverständlich eine lobenswerte Sache ist. Aber es gibt ein Aber… Denn so ganz zufrieden war ich bei meinem Besuch dort nicht. Und dazu muss ich ein wenig weiter ausholen.

Das Katzencafe Nurri Kassikohvik in Tallinn liegt zwar zentral, von der mittelalterlichen Innenstadt aus gesehen jedoch etwas Außerhalb. Es befindet sich in einem imposanten Altbau und ist mit Abstand das größte Katzencafé, welches ich bisher besucht habe. Die Onlinereservierung verlief etwas hakelig, aber das ließ sich per E-Mail dann schnell klären. Pro Person haben wir 5 € Eintritt gezahlt.

Darin befindet sich das  Katzencafe Nurri Kassikohvik in Tallinn
Blick vom Eingang aus auf die Theke das Katzencafés

Ich fange mal mit den positiven Dingen an: Viel Platz und Klettermöglichkeiten auch hoch oben an der Decke und diverse Kuschelplätze. Viele Tische und Stühle auch für die Menschen. Die Küche getrennt durch eine Glasscheibe und eine Schwingtür. Und es gab auch den obligatorischen Rückzugsraum für die Katzen. Alle Katzen waren weitestgehend entspannt. Es gab diverse Kratzmöglichkeiten und sogar ein Katzenlaufrad. Für Menschen eine umfangreiche Speise- und Getränkeauswahl. Und oben drauf gab es noch eine große Auswahl an Katzen-Souvenirs.

Catwalk hoch oben an der Decke des  Katzencafes
Katzenlaufrad im Katzencafé in Tallinn
Individuelle Katzenmöbel

Neben der Katzenschleuse am Eingang gab es auch ein Heft mit den Regeln für den Umgang mit den Katzen und eine entsprechende Beschilderung am Eingang. Eigentlich eine gute Sache.

Beschilderung am Eingang
So weit schien des den Katzen gut zu gehen.
Neugierige Katze blickt in die Küche.
Hausregeln zum Umgang mit den Katzen.
Viel Platz und zahlreiche Kratz- und Kletterangebote für die Katzen
Hier geht's zum Rückzugsraum für die Katzen
Moderne Einrichtung für die menschlichen Gäste

Neben den Hausregeln habe wir sofort eine Mappe mit den Informationen über die zu vermittelnden Katzen bekommen. Mit Fotos und Beschreibungen, die ich jedoch nicht so ganz zusortieren und verstehen konnte. Aber nun gut.

Jetzt kommt mein “Aber”…

Die Fotos auf der Homepage deckten sich mit dem was mich vor Ort erwartet hat. Trotz all der positiven Elemente im Katzencafé, kommt jetzt mein Aber…

Kaum Luft zum Atmen

Die Luft im Café war zum Zerschneiden und nahm mir förmlich den Atem. Es roch extrem nach Zimt, was unmöglich aus der Küche kommen konnte. Auf meine Nachfrage hin erklärte man mir, dass der “Duft” aus der Klimaanlage käme. Ich mag Zimt wirklich gerne, auch den Geruch. Aber das war eindeutig zu viel des Guten. 

Im hinteren Bereich, rechts neben der Theke lag ein Spielteppich für Kinder aus. Dort roch es ganz arg nach Katzenurin. Auf der Theke im Hauptraum des Katzencafés stand dann noch eine weitere “Beduftungsflasche”, ein Raumspray.

Hier roch es leider gar nicht gut.

Freundlichkeit

Wir sind eher prompt als freundlich empfangen und bedient worden. Das Ganze bekam noch eine unangenehme Note, als man uns ein Formular zum Unterschreiben vorlegte. Damit mussten wir schriftlich bestätigten, dass wir die Hausregeln gelesen und verstanden haben.

Die Hausregeln werden hier sehr ernst genommen. Eigentlich gut so...eigentlich.

Grundsätzlich eine Maßnahme zum Schutz der Katzen. Das ist wichtig. In der Umsetzung in einem Katzencafé und im Gesamtkontext kam es dann aber irgendwie doch nicht so positiv rüber. Da kommt es sicher darauf an wie man das menschlich und nett löst, wenn es denn sein muss.

Katzenutensilien

Der Platz, mit all den positiven Austattunsgmerkmalen für die Katzen, war beeindruckend. Bei näherem Hinsehen wirkten alle Katzenutensilien ziemlich abgegriffen. Auch die Kratzgelegenheiten hatten ihre besten Tage hinter sich. Natürlich gewinnen diese im Heimgebrauch durch die Benutzung an Wert für die Katze. Aber im Katzencafé, mit wechselnder Belegschaft, war das sicher kein Grund dafür, dass man die Kratzbäume nicht ausgetauscht hat. Denn hier findet ein regelmäßiger Wechsel der Katzen statt. Mehr Details zum Aufenthalt des Katzen konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen.

Katzen über Katzen.
Kratzutensilien im Katzencafé

Gesamteindruck

Unter der Theke befand sich eine Eck-Katzentoilette mit Haube, in welcher ich die mit Abstand grobkörnigste Katzenstreu entdeckte, die ich je gesehen habe. Kirschgroße (nicht kirschkerngroße) Körnung. Das ist sicherlich eine individuelle Sache, aber gewundert habe ich mich in diesem Kontext schon darüber. Alle Katzen wirkten bei näherem Hinsehen wie mit einem Grauschleier überzogen. Das kenne ich eigentlich nur von manchen Straßenkatzen aus dem Süden. Die Informaterialien, Speise- und Getränkekarte waren klebrig und abgegriffen. 

Kurz: Unser Aufenthalt war dort einfach nicht so angenehm, wie ich es von anderen Katzencafés kenne. Und darüber konnten auch die allerliebsten Katzen nicht hinwegtrösten. In Tallinn haben wir diverse Restaurants und Cafés (ohne Katzen) besucht. Allesamt waren extrem sauber und toll eingerichtet (auch die Toiletten) und das Personal freundlich. Das Katzencafé bot dazu leider am Tag unseres Besuchs einen Kontrast.

Das zweite Katzencafé mit einigen Mängeln

Es ist nach Meow Parlour in New York das zweite von mir besuchte Katzencafé, welches ich nicht zu 100% empfehlen kann. Und ich habe lange mit mir gerungen wie offen ich hier über meinen Besuch berichten soll. Schließlich ist das Katzencafé im Prinzip auch eine Tierschutzeinrichtung mit wirklich guten Absichten. Doch ich würde es einerseits anderen Katzencafés gegenüber als nicht fair empfinden, meine nicht ganz so schönen Erlebnisse und Erfahrungen unerwähnt zu lassen. Und auch dir als Leser/in gegenüber wäre es nicht fair. Um vielleicht noch ein wenig mehr Einblicke in meinen Besuch zu geben, gibt es dazu auch eine Katzen-Podcast-Folge.

Theke im Café

Noch ein paar versöhnliche Worte

Dieser Besuch hat mir auch im Nachhinein keine Ruhe gelassen. Mit ein wenig Recherche habe ich schließlich ein Video-Interview mit dem Inhaber im Internet gefunden, worin die ursprünglichen Absichten hinter dem Katzencafé erläutert werden. Aufklärung von Katzenhaltern zum Beispiel (denn es gibt dort scheinbar auch Info-Veranstaltungen), die Vermittlung von Tierschutzkatzen und die eigene Liebe zu Katzen. 

Wir wurden beschmust!

Es scheint, als habe man das Katzencafé mit sehr hohen Zielen eröffnet und eventuell dabei die Tatsache unterschätzt, dass Gastronomie allein schon ein hartes Brot ist. Gastronomie mit Katzen eine extra Herausforderung ist. Und Gastronomie mit Katzen zur Vermittlung, sicher eine noch größere Herausforderung darstellt. Und vielleicht haben wir dort einfach auch nur einen schlechten Tag erwischt…

Kulinarisches

  • vegane Gerichte
  • Salate
  • Kaffe & Kuchen
  • Softdrinks
  • Pasta & Suppen
  • Pfannkuchen

Nurri Cat Cafe / Nurri Kassikohvik
Tartu maantee 24
10115 Tallinn
Estland

Telefon: +372 687 8505
Homepage: www.nurri.ee