Wer in der glücklichen Lage ist und eine Wohnung mit Balkon bewohnt, kann sich und seiner Katze dort ein kleines Paradies einrichten. Aber auch in Wohnungen ganz ohne Balkon lassen sich am Fenster mit nur wenig Aufwand aufregende Plätze für seine Katzen einrichten. Ganz gleich ob Katzenbalkon oder Fensterplatz, beides erweitert und verbessert den Lebensraum der Wohnungskatze. Warum also noch warten?

Dolly und Pauli auf dem Katzenbalkon

Steht die wärmere Jahreszeit vor der Tür, werden auch viele Wohnungskatzen aktiver. Vorbei die Zeit des Müßiggangs und des Faulenzens – jetzt kommt wieder Leben in die vier Wände. Die Tage werden länger, die Vögel zwitschern, die ersten Fliegen verirren sich nach drinnen und draußen riecht es ganz verführerisch.
Für uns Menschen ist es ganz normal eine Brise Frühlingsluft zu schnuppern. Vielen Wohnungskatzen bleibt leider oft nur ein Fensterschlitz und ein wehmütiger Blick nach draußen. Umso wichtiger ist es deshalb ihnen einen Katzenbalkon oder zumindest einen schönen Fensterplatz einzurichten. So bekommen auch Wohnungskatzen mit Geräuschen, Gerüchen, Licht und Luft von draußen mehr Abwechslung im Lebensumfeld.

Sicherheit geht vor

Auch wenn ein Sturz vom Balkon oder Fenster aus niedriger Höhe in der Regel unproblematisch für Katzen ist, so birgt er doch Gefahren. Ein Sturz kann bei Katzen Panik auslösen und sie Hals über Kopf davonlaufen lassen. Fahrende Autos und Hunde in der Nachbarschaft bergen dann weitere Risiken, insbesondere für die Wohnungskatzen, die damit noch keine Erfahrungen gemacht haben. Zudem klettern Katzen nur allzu gerne und können im Eifer des Gefechts, zum Beispiel auf Fliegenjagd, unvorsichtig werden und sich unbeabsichtigt in Gefahr bringen. Es ist also sinnvoll Balkon und Fenster abzunetzen, um Stürze zu vermeiden. Man braucht dafür ein passendes Katzenschutznetz, Kabelbinder und bei freistehenden Balkonen gegebenenfalls ein paar Stangen um das Netz zu befestigen. Fenster lassen sich mit Spannrahmen oder stabilen Fliegengittern abnetzen. Dunkle, am besten olivgrüne Netze sind nahezu unsichtbar und beeinträchtigen kaum die Sicht in die Umgebung.

Bepflanzung des Katzenbalkons

Ist der Balkon oder das Fenster erst einmal abgesichert, kann mit dem Einrichten begonnen werden. Balkonkästen, Hängeampeln und Kübel werden mit für Katzen unbedenklichen Pflanzen ausgestattet. Das können zum Beispiel Hornveilchen, Katzengras und Katzenminze sein. Letztere gibt es in unzähligen Sorten und vielen Farben und ist auch für Balkongarten-Anfänger eine einfach zu pflegende Pflanze. Für Katzen ungeeignete Pflanzen können in sicherer Höhe und für die Katzen unerreichbar in Hängeampeln gepflanzt werden. Auch Wandkörbe eignen sich wunderbar um Katzen vor diesen Pflanzen zu schützen.

Liege- und Aussichtsplätze

Eine Katzenliegewiese kann sowohl als Ruheplatz als auch zum Knabbern genutzt werden und lässt sich ganz einfach anlegen. Man benötigt lediglich eine ausreichend große und flache Pflanzschale, etwas Sand oder Kies als Drainageschicht, Erde und Rasensamen. Nach ein paar Wochen ist der Mini-Rasen einsatzbereit.
Lässt man einen Balkonkasten unbepflanzt, so eignet sich auch dieser wunderbar als Liegeplatz. Dazu den Pflanzkasten einfach fest ausstopfen, so dass eine stabile Liegefläche entsteht.
Ein ausrangiertes Regal lässt sich einfach zum Hochsitz umfunktionieren. Mit ein paar Kissen wird daraus ein gemütlicher Platz zum Schlummern. Selbstverständlich gibt es auch fertige Katzen-Outdoormöbel. Nicht vergessen: Für sonnige Tage muss es auch ein schattiges Plätzchen geben, damit Mieze keinen Sonnenstich bekommt.
Ist die reine Fensterbank als Liegefläche zu schmal, lässt sich diese ganz einfach mit einem dafür vorgesehen “Klemmbrett” verbreitern. Dies funktioniert häufig sogar ganz ohne Bohren und erweitert die Fensterbank zu einem passablen Liegeplatz. Mit Blumenampeln drinnen und einem Balkonkasten vor dem Fenster steht einem gemütlichen und interessanten Fensterplatz nichts mehr im Wege. Am schönsten sind sonnige Fenster und diejenigen welche einen spannenden Ausblick zum Beispiel auf einen Baum bieten.

Spielvergnügen im Freien

Eine große Schale mit Wasser kann nicht nur als Trinkstelle genutzt werden, sondern wird mit ein paar darin schwimmenden Schälchen zu einem erfrischenden Spielplatz. Leere und gut gereinigte Teelichthüllen können zum Beispiel mit Leckerchen befüllt und dann aus der Wasserschale geangelt werden. Falls es nicht auf Anhieb mit dem Angeln klappt, darf selbstverständlich etwas nachgeholfen werden.
Auch der Rascheltunnel darf mit auf den Katzenbalkon und kann dort vielfältig eingesetzt werden. Er ist als Schattenspender, Ruheplatz und zum ausgelassenen Spielen bestens geeignet. Einige Modelle halten sogar problemlos etwas Regen aus.

Zu guter Letzt fehlen nun noch ein Stuhl, ein Kissen, vielleicht ein Buch… und ein geschätzter Zweibeiner, der es sich gemeinsam mit Mieze an der frischen Luft gemütlich macht, um mit ihr die herrliche Freiluft-Saison zu genießen.