Pauli und das Buch Katzenkindergarten
Seitdem ich mich mit Katzen beschäftige, spielen die Bücher und Seminare von Sabine Schroll eine große Rolle. Denn Sabine ist nicht nur Tierärztin, sondern auch DIE Katzenexpertin, wenn es um Katzenverhalten und -erziehung geht.

Ihr Konzept Katzenkindergarten setzt neue Maßstäbe für das Zusammenleben von Mensch und Katze, die für jeden Katzenhalter eine Bereicherung darstellen.

Die Bedürfnisse von Wohnungskatzen

Die Anforderungen an das Zusammenleben mit Katzen werden gerade in der reinen Wohnungshaltung häufig unterschätzt. Denn Katzen, die eigentlich sehr gut für sich selbst sorgen können, sind im Zusammenleben mit uns, vor allem in der Wohnungshaltung, unseren für sie gemachten Lebensbedingungen gnadenlos ausgesetzt. Alles was sie haben, was sie machen können, was sie trinken, was sie essen, womit sie sich beschäftigen – absolut alles hängt davon ab, was wir ihnen bieten. In Kombination mit Missverständnissen und einem falschen Bild von den Bedürfnissen der Katzen entstehen hierbei nicht selten Probleme.

Katzenerziehung ist machbar und auch wichtig

Die Erziehung von Katzen kann viele Probleme im Zusammenleben von Mensch und Katze vermeiden. Doch noch immer hält sich das Gerücht (denn mehr ist es nicht) der unerziehbaren, eigenwilligen Katze. Nur wenige Katzen kommen in den vollständigen Genuss der kätzischen Früherziehung durch die Katzenmutter oder durch andere Katzen. Denn oft werden sie noch immer viel zu früh von ihren Müttern weggeholt. Und wenn sie dann im neuen Zuhause angekommen sind und eigentlich die beste Zeit für Erziehungsmaßnahmen durch uns Menschen wäre, wird dieses Zeitfenster ebenfalls verpasst. Sie wachsen dann mehr oder weniger auf sich allein gestellt auf, ohne die wichtigen Grundlagen für ein glückliches Katzenleben in Menschenobhut kennenzulernen.
Denn Katzen sind ja (angeblich) nicht zu erziehen. Oder aber es wird den erzieherischen Maßnahmen nicht die notwendige Bedeutung beigemessen, da der Katzenhalter sich über die Konsequenzen nicht ausreichend im Klaren ist.
“Auch für die Katze gilt: Wir sind bei “es ist so” und nicht bei “wünsch’ dir ‘was”!”
Dipl. Tierärztin Sabine Schroll

Problemverhalten und Behandlung im Krankheitsfall

So kommt es, dass viele Halter im Laufe des Zusammenlebens mit ihren Katzen nicht selten vor schier unlösbare Probleme gestellt werden. Ängstliche Katzen, die ihren Menschen nicht ausreichend vertrauen, die allem Neuen ängstlich gegenüber stehen und dadurch im Alltag viel Stress haben, werden zu „unhandlebaren“ Wesen. Die Nichtbenutzung der Katzentoilette oder Kratzmarkieren an unerwünschten Orten sind dabei meist nur die leicht sichtbare Spitze des Eisbergs. Auch der Routinegang zum Tierarzt kann zur Odyssee werden, wenn Katzen nicht ausreichend an den Umgang mit Transportbox und Autofahrten gewöhnt sind.
Spätestens wenn die Katze einmal krank wird oder behandlungsbedürftige Alterserscheinungen auftreten, wird die fehlende Erziehung zur Herausforderung. Denn wie soll man der Katze im Akutfall erklären, dass man nur ihr Bestes will, wenn man ihr mit Tabletten oder anderen Maßnahmen an den Kragen muss?

Neue Möglichkeiten durch den Katzenkindergarten

Sabine Schroll’s Philosophie zum Umgang mit Katzen setzt genau an dieser Stelle an. In ihrem Buch „Katzenkindergarten“ erklärt sie ausführlich, wie wir unsere Katzen so erziehen können, dass einem harmonischen Zusammenleben nichts mehr im Weg steht und auch medizinische Behandlungen „durchführbar“ werden. Im Katzenkindergarten wird Unbekanntes bekannt, Bedrohliches akzeptabel und durch einen vertrauensvollen Umgang mit den Katzen so manches möglich, was bei „nicht erzogenen“, untrainierten Katzen undenkbar wäre. Sie schildert eindrucksvoll die Möglichkeiten, wie wir mit Geduld, Empathie und Zeit ein Zusammenleben mit unseren Katzen erleben können, welches in der Geschichte der Katze als Haustier bisher als unrealistisch galt. Es ist an der Zeit umzudenken und Katzen das Maß an Erziehung zu Teil werden zu lassen, welches einen innigen und verantwortungsbewussten Umgang ermöglicht. Und zwar ein Katzenleben lang, auch wenn die Katze irgendwann einmal alt und pflegebedürftig geworden ist. Denn viele Behandlungen sind nur durchführbar, wenn die Katze mitspielt.
“Man muss nicht immer spielen mit der Katze. Man muss nur etwas tun!”
Dipl. Tierärztin Sabine Schroll

Harmonisches Zusammenleben

Aber nicht nur die Pflege, auch die Intensität des Zusammenlebens, beim aufmerksamen Umgang mit der Katze und dem gemeinsamen Training, hebt die Beziehung von Mensch und Katze auf eine ganz neue Ebene. Denn plötzlich können wir mit unseren Katzen kommunizieren, weil wir ihnen beigebracht haben, wie sie mit uns dusseligen Katzenhaltern umzugehen haben 😉
Der Katzenkindergarten ist ein wunderbares Konzept, welches für viele Katzen neue Dimensionen eröffnet und das schnöde Zusammenleben mit uns Menschen aus Katzensicht ganz sicher akzeptabler gestaltet. Und dieses Konzept ist nicht nur für Katzenkinder geeignet. Auch erwachsene Katzen können noch Lernen und vom Katzenkindergarten profitieren!

Mein Interview mit Sabine Schroll

Für die Minireihe des Katzen-Podcasts zum Thema „Der perfekte Katzenhalter“  habe ich ein Interview mit Sabine Schroll geführt. Wir haben dabei nicht nur über ihr Buch Katzenkindergarten gesprochen, sondern auch darüber was den „perfekten Katzenhalter“ ausmacht. Sie hat mir viele Fragen beantwortet, wie zum Beispiel:
  • Was sollte man auf dem Weg zum Tierarzt beachten?
  • Wie bekomme ich meine Katze in die Transportbox? Wie kann ich das trainieren?
  • Wie trage ich die Transportbox am besten?
  • Wie verhalte ich mich beim Tierarzt richtig?
  • Darf ich meine Katze im Wartezimmer aus der Transportbox nehmen oder sollte ich das lieber lassen?
  • Muss ich meine Katze während der Behandlung festhalten oder besser nicht?
  • Wie trainiere ich das Tragen eines Katzenkragens?
  • Wie übe ich das Einsteigen in die Transportbox mit der Katze?
Die beiden Podcastfolgen kannst du kostenlos direkt hier auf der Homepage oder über eine Podcast-App anhören.